Logo
Login click-TT
Mannschaftssport Jugend
17.04.2016

Schüler des TV Wallau sind Hessischer Mannschaftsmeister

Durch den knappen Auswärtserfolg beim Tabellendritten konnte sich der TV Wallau den Hessenmeistertitel sichern und fährt zu den Deutschen Schülermeisterschaften.

Vor dem Duell beim Tabellendritten war klar, nur ein Sieg bringt dem TV Wallau die erhoffte Hessenmeisterschaft und Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften. Nach fast 3 Stunden Spielzeit verwandelte Simon Söhne im letzten Einzel der Partie seinen ersten Matchball zum Fünfsatzerfolg gegen Timur und sicherte damit den Titel.

Zuvor hatte sich ein Krimi entwickelt, der nichts für schlechte Nerven war. Nach knapp einer Stunde Spielzeit war der Titel so gut wie weg. Beide Doppel waren verloren worden, wobei Joshua Klute und Valentin Eichner in fünf Sätzen verloren, während Malte Rehm und Simon Söhne chancenlos waren.

In den ersten beiden Einzeln verloren Malte Rehm und Joshua Klute die ersten beiden Sätze, Malte Rehm schließlich sogar den dritten Durchgang, so dass Anspach 3:0 führte und der vierte Punkt schon greifbar nah war. So hatte es Wallau Joshua Klute zu verdanken, der die nächsten beiden Sätze gegen Barona sicher gewann, im fünften Durchgang eine beruhigende 10:7-Führung erspielte, ehe er vier Punkte in Folge abgab. Barona hatte Matchball und hätte Anspach mit 4:0 in Führung bringen können. Es wäre sicherlich die Entscheidung gewesen. Doch Joshua Klute kämpfte, spielte mutig und sorgte für das 13:11, Wallau lag nur noch 1:3 zurück.

Am Nachbartisch hatte Simon Söhne gegen Becker zwei Sätze gar keine Probleme, verlor aber den dritten Durchgang mit 18:20, nachdem er bereits vier Matchbälle hatte. Sichtlich geknickt ging auch der vierte Durchgang an Anspach, ehe Simon Söhne zurück ins Spiel fand, klug variierte und schließlich mit 11:7 gewann. Geradezu unspektulär machte sich da Valentin Eichners Viersatzerfolg gegen Timur aus. Zwar verlor er den zweiten Durchgang klar, die anderen knappen Sätze gewann er aber allesamt. Wallau hatte ausgeglichen und durfte wieder hoffen.

Nun war es Malte Rehm, der gegen Barona einen unerwartet klaren 3:0-Erfolg einfuhr und Wallau erstmals nach vorne brachte. Joshua Klute lag gegen Thielmann bereits mit 0:2-Sätzen zurück, kam aber erneut zum 2:2-Satzausgleich. Der fünfte Durchgang war extrem umkämpft, doch am Ende gewann der Anspacher mit 12:10. Die Chance, mit dem 5:3 eine Vorentscheidung zu erreichen, war verpasst.

Nun mussten im hinteren Paarkreuz zwei Siege folgen, um das Ziel noch zu erreichen. Valentin Eichner begann gegen Becker schlecht, wurde von Coach Christian Beul aber gut eingestellt und ließ seinem Gegner im zweiten und dritten Durchgang mit guten Platzierungen und viel Angriffsdruck keine Chance. Anspachs Coach forderte seinen Schützling auf, sich ebenfalls reinzuhängen und so konnte Becker bis zum 10:8 eine knappe Führung erspielen. Mit Glück, Geschick und ordentlichem Angriffsmut belohnte sich Valentin Eichner und drehte den Satz noch zum 12:10 Erfolg. Wallau führte mit 5:4.

Es hing alles an der letzten Partie, in der Simon Söhne stark begann und den ersten Durchgang sicher gewann. Auch im zweiten Durchgang führte er, ehe Anspach beim 6:3 ein Timeout nahm. Die Anweisungen des Anspacher Coaches halfen Timur, er kam wieder in die Partie und gewann den zweiten Satz mit 11:9. Im dritten Durchgang führte nun lange Zeit der Anspacher, ehe Simon Söhne die wichtigen Punkte zum 11:9-Erfolg machte. Es fehlte noch ein Satz. Doch die Wallauer Anhänger mussten weiter zittern, Timur gewann den vierten Durchgang knapp mit 11:8. Somit musste der letzte Durchgang entscheiden und Wallaus Coach Felix Füzi gab Simon Söhne noch einmal taktische Hinweise, wie der Gegner zu knacken ist. Und die fruchteten. Bis zum 7:1 erspielte sich der Wallauer einen komfortablen Vorsprung und ließ sich diese Führung auch nicht mehr nehmen.

Endlich durften Wallaus Spieler und der Anhang jubeln, die Meisterschaft war geschafft. Nun fährt das Team Mitte Juni zu den Deutschen Meisterschaften nach Sachsen Anhalt und wird als eines von acht Teams um den Titel spielen. Felix Füzi zeigte sich hochzufrieden: “Das war heute spielerisch nicht so gut, das war aber aufgrund der Situation auch erwartbar. Wie die Jungs aber aus der aussichtslosen Situation noch einmal zurück gekommen sind, das freut mich sehr. Sie haben sich die Meisterschaft verdient.”

Text von: www.tvwallau.de
Bild: Kai Boesch